Angepinnt DSGVO - Google Kalender (Vintage Computer Calender)

      DSGVO - Google Kalender (Vintage Computer Calender)

      Hallo Leute,

      überall wird das DSGVO verflucht und inzwischen so auch bei mir.

      Für den HNC e.V. gibt es hier einige Ebenen, aber ich beziehe mich hier nur auf die Webseite und Forum.

      Für unser gesamtes Webangebot wird es noch eine neue Datenschutzerklärung geben, das ist klar.
      Beim Abklären der verschiedenen Punkten ist mir ein Punkt aufgefallen, wo ich doch Hilfe brächte.

      Die HomeCon hat den VCC ins Leben gerufen und steuert das ganze. Im Prinzip kann jeder den Kalender auf seine Webseite, Telefon oder Kalendersystem einbinden, wenn man die Daten von Google verarbeiten kann.
      Mein Problem hierbei sind die entstandenen Strukturen. Es gibt ein Haufen Leute, die selbstständig Daten eintragen können und im Grunde auch sollen. Ein Rollensystem im klassischen gibt es nicht, sondern jeder der am Kalender mitwirkt ist Admin. Das System funktioniert auch soweit ohne klagen.

      Die Frage die sich mir nun stellt. Können wir überhaupt noch so den Kalender nach DSGVO betreiben ? Nach meinen Verständnis müsste ich von jeden "Admin" die korrekte Daten haben, damit ich möglicherweise Auskünfte über die Verarbeitenden Autoren/Admins weitergeben kann. Falls das so wär, muss ich feststellen das mir die Zeit fehlt, um hier einen größeren Aufwand zu betreiben, um Auskunftsfähig zu sein.

      Hat jemand zum Thema Google Kalender und DSGVO schon Erfahrungen gesammelt und kann mir weiter helfen. Ansonsten sehe ich mich gezwungen das System zum 25.05 zu deaktivieren bzw. zu löschen.

      Danke und Grüße,
      Mugg
      Ich habe mal gegoogelt ob die Bestimmung auch für private Homepage gilt und das hier gefunden!

      "Allein das Einbinden von Diensten gewerblicher Anbieter macht die eigene Homepage noch nicht gewerblich. Das erreicht man allein durch eine Gewinnerzielungsabsicht, also z.B. geschaltete Werbung auf der Seite. Man kommt daher sehr schnell in die Situation, dass eine private Homepage doch gewerblich ist, ohne das man es wusste.

      Aber nochmal: Allein das Einbinden von dritten Diensten ohne eine Gewinnbeteiligung macht die Homepage nicht gewerblich. Ist sie nicht gewerblich, fällt sie nicht unter die EU-DSGVO. "
      Bitte den Kalender belassen, der ist klasse. Was die Auskunftmöglichkeit angeht, du wirst ja die Mailadressen der zum Kalender Beitragenden haben, und das ist ja sicher jedes Mal ein Google-Account. Zusammen mit einer deutlicheren Kennzeichnung, dass das ein Google-Kalender ist, sollte das reichen. Das Ganze hier ist ja nichts kommerzielles, auch nicht die im Kalender abgelegten Veranstaltungen.
      Power without the Price. _/|\_ ATARI
      Bella macchina da scrivere elettronica di Olivetti
      Hallo Leute,

      nicht missverstehen, aber so einfach ist die Welt dank der EU einfach nicht mehr. Der sogenannte Datenschutz geht wirklich ins Extreme ... das Problem hierbei ist die Verarbeitung von Terminen anderer. Das hat Grundsätzlich nichts mit Privat oder Gewerblich zu tun.
      Wenn es ein Orga eines Event einen Eintrag selbst vornimmt ist die Welt wohl in Ordnung. Wenn aber weitere Termine von anderen Events ohne vorherige nachfrage im Kalender Verarbeitet und Gespeichert werden, dann schlägt aus meiner Sicht die neue EU Verordnung zu. Dann kann der Event-Betreiber möglicherweise die Keule auspacken ? Hier sind aus meiner Sicht Graubereiche und ich will nicht experimentieren ...

      Fakt ist, ein großer Teil der VCC Termin wurden von mir eingetragen und werden nun weniger, weil ich in letzter Zeit einfach nicht dazu komme was einzutragen und es hat sich auch niemand wirklich bereit erklärt den VCC übernehmen. Es sind zwei Themen, aber hier muss meiner Meinung nach eine klare Reglung her.

      Aus meiner Sicht sollte es kein Thema sein, das der VCC auf einer Webseite angezeigt wird, sondern der Schritt davor ... die Eintragung und Verarbeitung der Kalenderdaten.

      Wir können uns gerne darüber auf der HomeCon unterhalten.

      Grüße,
      Mugg
      Was andere machen, bedeutet nicht das es a) richtig ist und b) vielleicht sich vorher die Erlaubnis einholen bzw. den richtigen Anwalt haben.

      Die Angaben im Kalender sind unterschiedlich, es werden u.a. auch Namen, Adressen von Organisatoren genannt und das sind Personenbezogene Daten. Das Thema ist nicht ganz so trivial.

      Ich hatte gestern, ein langes Gespräch, wegen dem Kalender, geführt. Gerade weil manches scheinbar Grauzone ist und auch Mutter Google im Spiel ist, haben wir uns einen neuen Weg überlegt, um wirklich Sauber als "Betreiber" und den Arbeitsaufwand gering zu halten. In diesem Zug hat @Gikauf mir seine Unterstützung zugesagt.

      Ich lasse den VCC erst einmal so weiterlaufen, bis das neues System funktioniert. Dann werde ich auch entsprechend in die Details gehen.

      Grüße,
      Mugg
      Oh man, nein. Ich werde das System nicht durchforsten und die Daten vor dem 25.5 sind selbstverständlich auch davon betroffen. Es gibt kein Bestandsschutz oder so ;-).

      Wie schon angedeutet, die Weichen sind gestellt und wenn alles klappt, dann in einer Form, das a) der Kalender in anderer Form weiter betrieben wird, b) weniger Aufwand und c) nach den regen der Datenverordnung.