Yesterchips - Vampire

      Yesterchips - Vampire

      Hallo MIG,

      also...ich versuche mal einen ersten Überblick rund um das Thema zusammenzustellen.

      Ich denke der beste Ausgangspunkt ist die Homepage des Projektes:
      apollo-accelerators.com/

      * Es fing an mit einer Turbokarte auf FPGA-Basis - der Vampire V1
      * Man packte einen größeren/schnelleren FPGA drauf, entwickelte den FPGA-Core deutlich weiter, ergänzte um eine Grafikeinheit (SAGA per HDMI-Anschluss) und einen SD-Kartenleser - schon hatte man die Vampire V2 600 (für den A600er). 128MB RAM wären auch noch zu erwähnen.
      * zunächst in nur kleinen Stückzahlen geplant explodiert dank Leistung und Perspektiven die Nachfrage (anfänglich wohl nur 30-40 geplant, nun tausende verkauft).
      * So wurde die Vampire für weitere Systeme entwickelt => Vampire V2+ 500 - diese läuft im A500, A1000, A2000. Obs im CDTV geht..keine Ahnung - ich glaube aber wegen Platzproblemen nicht. Die V500 hat zusätzlich zu den genannten Features noch einen IDE-Anschluss
      * der FPGA-Kern (die Software) wird weiterentwickelt und es gibt neue Features - teils in der Mache, teils fertig:
      4 MB ChipRAM, Custom-Grafik via HDMI, FPU, AGA, .....
      * Der FPGA der Vampire V2 stößt in Sachen Kapazität an seine Grenzen - alle Features auf einmal wird es in der neuen Vampire V4 geben. Aktueller Stand: CPU-Power mit einigen Features, SAGA, FPU drin. Bei der Vampire V2 wird man sich in Zukunft zwischen AGA-Kompatibilität und FPU in Hardware entscheiden müssen.
      * Vampire V4 ist als Stand-Alone (eigener Rechner), aber auch als Beschleunigerkarte für den A1200er, den A500/1000/2000er gedacht. Über Adapter auch für A600er - und später als Steckkarte auch für 4000er.

      Modellübersicht mit Features:
      apollo-core.com/index.htm?page=products


      Die Vampire wird im Zusammenspiel mit dem Amiga entwickelt, ist aber grundlegend auch für andere Systeme offen - so wird auch in Richtung IRATA entwickelt (mehr Details sicherlich von 1ST1 dazu.

      Gleich mehr nach der Werbepause ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „estorm“ ()

      Software - der Kern:

      Der FPGA-Kern wird ständig weiterentwickelt. Die ersten öffentlichen Kerne hatten den Namen SILVER und eine Nummer. Danach folgten die GOLD-Cores, die eine gewisse Reifung zeigen sollten. Seit den GOLD-Cores kann man die Vampires als "grundlegend fertig, nun wird erweitert" sehen - das gilt besonders für den Gold 2.5-Core. Seit GOLD 2.7 muss man seine Vampire-Karte registriert haben um diese vollständig nutzen zu können. Ohne Registrierung bekommt man im SAGA-Modus nur ein Bild in Graustufen. Seit GOLD 2.9 ist da ein kleiner ATARI-Teufel in der Maschine ;)
      Man kann davon ausgehen, dass die GOLD 2.x - Cores das Ende der Fahnenstange für die Vampire V2 sind.
      Die GOLD 3.0ff-Cores werden wohl den Vampire V4-Karten vorbehalten sein - auf der Amiga32 wurde diese ja schon präsentiert.

      Zwischendurch vielleicht noch eine kurze Begriffsdefinition - weil man gerne einiges durcheinanderwirft...auch ich vermutlich in diesen Ausführungen:
      - Apollo-Team: Die Macher
      - Apollo-Core: die CPU (die programmierte FPU)
      - Vampire: die Karte mit der CPU/FPGA drauf - theoretisch könnte man ja mit dem FPGA auch andere Karten bauen

      Software - Nutzung:
      Der Vampire-Core bietet ganz neue Geschwindigkeitsdimensionen für den Amiga - Geschwindigkeit weit jenseits der 060er-CPUs. Sachen die damals selbst auf den schnellsten Systemen ruckelten laufen jetzt oftsmals flüssig: Demos, Spiele etc.
      Dank der Vampire kann man auch viel Software für den Mac, die über den Emulator läuft, jetzt auch wesentlich schneller nutzen. Auch wenn das irgendwie bekloppt ist ^^
      Es wurde nun begonnen, bestehende Software teilweise wieder weiterzuentwickeln - auf Basis der Vampire/des Apollo Core's. Der Apollo-Core bietet z.B. neue Multimedia-Befehle, die in Verbindung mit dem Riva-Player beschleunigte Wiedergabe von Videos erlaubt. YouTube am Amiga voraus :D

      Es gibt eine Softwarezusammenstellung (nennen wir es mal eine Software-Distribution mit umstrittenem rechtlichen Hintergrund) auf Basis von AmigaOS 3.9 im Netz. Anfangs VampireOS genannt, findet man es nun unter dem Begriff "Coffin OS" (einfach mal danach googeln - lieber kein Link um die Forenbetreiber hier nicht in Gewissensnöte zu bringen).
      Eine kleine Linksammlung:

      Treiber / Anleitungen:
      wiki.apollo-accelerators.com/doku.php?id=start#how_to

      Foren:
      Das wohl aktivste/richtig genutzte Forum rund um die Vampire:
      apollo-core.com/knowledge.php

      Das offizielle Forum (eher mäßig besucht):
      forum.apollo-accelerators.com/

      Richtig aktiv ist man ja auch im Dir bekannten a1k.org - Forum. Aber ich verstehen, dass es keinen Spaß sich durch die hunderten an Thread-Seiten durchzuwühlen :D
      a1k.org/forum/showthread.php?t=56018
      a1k.org/forum/showthread.php?t=53941

      Sonstiges:
      Majsta's Homepage - mit Einträgen zur Vampire in seinem Blog: majsta.com/

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „estorm“ ()

      Kleine Geschichte zur Verfügbarkeit:

      Ursprünglich wurden die ersten Gelder für die Vampire über amibay gesammelt. Der entsprechende Thread liest sich auch schon wie die Anfangsgeschichte der Vampire V2:
      amibay.com/showthread.php?7114…PGA-accelerator-Pre-order

      Die Produktion der Vampire V2 600 übernahm zuerst Kipper2k von Kanada aus - man konnte die V600 über seine Webseite bestellen: kipper2k.com/
      Inzwischen hat er sich aus privaten Gründen zurückgezogen - die Gerüchteküche brodelt da leider.
      Die Vampire V2+ 500 wird von Majsta (Prof. Igor Majstorovic) in Bosnien gefertigt. Majsta ist übrigens auch der Designer der Vampire-Boards.
      Soweit ich es mitbekommen habe, fertigt Majsta inzwischen auch neue, verbesserte V2.1 Vampire-Boards um die Lücke von kippa2k zu schließen. Diese sollten demnächst angeboten werden.

      Beziehen kann man die Vampire-Boards über die Apollo-Homepage (man registriert sich, wartet auf Zahlungsaufforderung, bezahlt dies, bekommt die Vampire geliefert). Zwischendurch (und auch für die Zukunft geplant) wurde die Vampire auch immer mal wieder über verschiedene Amiga-Shops verkauft). http://www.apollo-accelerators.com/#wheretobuy

      Eine Seitenstory:
      Es wurde mitgeteilt, dass wohl das Design der Vampire V2 500 vom Server von Majsta "geklaut" wurde. Es wurden wohl "Billigkopien" der Vampire gefertigt und bei eBay verkauft - ein Unbekannter hat wohl einiges an Geld mit der Vampire-IP gemacht. Damit diese Karten nicht weiter die Vorteile Weiterentwicklung der Apollo-Cores nutzen können, wurde die Registrierungspflicht der Vampires eingeführt. Nur wer seine Vampires registriert, der kann in Zukunft neuere Vampire-Cores beziehen: register.apollo-accelerators.com/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „estorm“ ()

      Performance:
      Die Performance variiert etwas von Core zu Core. Man kann von rund 100.000 Dhyrestones ausgehen (Sysinfo V4.0) - was aber von 90000-120000 schwanken kann - vor allem abhängig ob es ein 10x, 11x oder 12x-Core ist.

      Weitere Vergleiche:
      apollo-core.com/index.htm?page=performance

      Infos zur CPU:
      apollo-core.com/index.htm?page=features
      apollo-core.com/index.htm?page=instructions

      Dateien
      Ergänzungen...

      Zunächst waren Vampire und Apollo zwei verschiedene Projekte, die nichts miteinander zu tun haben. Zum einen Majista/Kipper2K mit einer eigenen 68000-FPGA-Implementierung. Und auf der anderen Seite Apollo, die arbeiten an dem Thema eines schnellen 680x0 Kern, der DAGA-Grafik usw. schon seit über 10 Jahren, hatten aber erstmal keine Hardware, sie sie in den Amiga stecken konnten. Dann taten sich beide Teams zusammen, Vampire bekam Apollo. Der Rest ist Geschichte.

      Die Geschichte ist aber noch nicht fertig. Vorletztes Jahr im November kündete das Apollo-Team Weiterentwicklungen an. Zu einen eine Vmapire V4, die leistungsfähiger (schneller, mehr RAM) haben sollte, mehr Platz für zusätziche Funktionen (größerer FPGA Chip), die auch im Amiga 1200 laufen soll, die auch als Standalone laufen soll, also ohne dass man einen originalen Amiga haben muss, und die auch Atari ST kompatibel werden soll, und baten hierfür um Unterstützung aus der Atari-Szene.

      An dem Punkt komme ich ein bischen ins Spiel. Ich habe das nämlich in der ATari-Szene etwas verbreitet. Aber leider sind die Grabenkämpfe zumindestens noch in schlechter Erinnerung, oder man misstraute den Amiga-Leuten, ob sie es wirklich ernst meinten. Das Resultat war im englischen Atari-Forum ein Thread mit 30 Seiten, wo es nur darum ging, warum die Vampire/Apollo-Leute das eben nicht machen und warum sie es nie hinbekommen werden. Statt, dass sich ein paar der durchaus fähigen Leute mal mit dem Team kurschließen und das Thema abklopfen wollten. Ähnlich, nur nicht so ausführlich auch im deutschen Forum, obwohl da zumindestens schonmal erste Kontakte geknüpft wurden und auch einige Hinweise erfolgten, die aber die Apollo-Leute nicht so recht verstanden, mangels tieferer Kenntnisse der Atari-Rechner.

      Es gab aber einen Lichtblick, Vincent Riviere, der EmuTOS (freie TOS-Alternative für ST und Emulatoren) und MiNT (Multitasking-OS für Ataris) mitentwickelt. Der hatte nämlich eine EmuTOS-Anpassung für Amigas entwickelte, und entwickelte das nun weiter, passte es auf den Apollo-Core und auf SAGA an und postete im Apollo-Forum beeindruckende Ergebnisse. EmuTOS/MiNT auf einem Amiga 500 mit Vampire, in vielen Benchmarks ähnlich schnell wie ein Falcon 030 mit 68060-Turbokarte bei 100 Mhz, teils Benchmarkergebnisse, die an die Firebee (Atari kompatibler Rechner mit 265 Mhz schnellem Coldfire-Prozessor) heran kommen, und eben dank EmuTOS/MiNT so kompatibel, dass viele sauber programmierte GEM-Anwendungen für den ST sauber laufen. Und das alles in SAGA-Auflösungen bis rauf zu FullHD und 32 Bit Farbe, wofür man auf Atari-Seite schon eine gute Grafikkarte braucht (Falcon mit SuperVide, Firebee, etc.) Diese Benchmarks habe ich wiederum mitgeholfen, in der Atari-Szene bekannt zu machen.

      Aus dem deutschen Atari-Forum fanden dann endlich ein paar Leute, die Kontakt mit dem Apollo-Team aufnahmen, um grundsätzliche Dinge abzuklopfen. Daraus münden derzeit nochmal Änderungen in die Vampire V4 Karte. Denn am 68000-Sockel gibt es 4 Prozessorsignale, die im Amiga überhaupt nicht verwendet werden, die aber am Atari ST eine wichtige Rolle spielen. Diese Signale waren vom Vampire-Team bisher nicht am Sockel nachgebildet worden, aber ohne die würde die Turbokarte nicht in einem ST laufen. Erste handmodifizierte Vampire-Karten machen inzwischen schon in einem ST-Board etwas, aber noch funktioniert es nicht richtig. Mein letzter Stand ist, dass es ein Problem bei der Interrupt-Verarbeitung gibt, man hofft aber, sobald das Problem verstanden und korrigiert wurde, dass dann auch die Karte im ST läuft. Derweil haben die Apollo-Leute schonmal die grundlegenden Video-Modis von ST und STE in SAGA implementiert, so dass eine Vampire diese über HDMI anzeigen kann, genau wie SAGA ja auch schon OCS/ECS/AGA nachbilden kann. Ich habe angeregt, SAGA später auch die TT-Grafikmodis und VIDEL-Kompatiblität (Falcon) zu geben. Der Durchbruch, dass Vampire in STs läuft, kann derzeit jederzeit erfolgen, vielleicht gehts sogar schon, ohne dass ich es weiß...

      Das Apollo-Team wird auf der Classic-Computing am 22/23.9 in Oedheim bei Heilbronn, das ist garnicht so weit von dir, anwesend sein. Ich gehe mal davon aus, dass es bis dahin auf jeden Fall läuft und öffentlich gezeigt wird. Ich denke, du solltest mit deinem Beitrag über Vampire bis dahin warten, oder einen zweiten Teil planen, in dem du direkt die Vampire-Leute interviewen kannst.
      Power without the Price. _/|\_ ATARI
      Bella macchina da scrivere elettronica di Olivetti

      Neu

      Na, wir gucken mal, was wird.
      Ein paar Takte zur Geschichte wären, als Einleitung, nicht verkehrt. Dann eine kleine Leistungsschau. Blickpunkt auf die FPGA Realisierung und die Core-Abhängigkeit ("alles hängt an der Software"). Thema Anschaffungskosten und Verfügbarkeit.

      Und halt eben... "Was läuft auf der Vampire"? Wofür macht die Vampire Sinn? Dann noch: Das ist nicht nur eine TK, sondern auch eine Verbesserung in Sachen Grafik und Grafikanschluss (HDMI!).

      Ich denke, dass das die wichtigsten Themen sind, um einem komplett Unbedarften einen Überblick zu verschaffen.

      Mal in Sachen Software-Test: Ich stehe ja total auf PC-Emulationen. Wenn also jemand eine Vampire mitbringt, dann würde ich eine Workbench 3.1 CF-Karte mit PC-Task4 und Windows 95 Hardfile mitbringen, nur mal um zu gucken, wie das so läuft ;)